Die neue Zeitschrift Demokratie gegen Menschenfeindlichkeit bietet eine Plattform für den gegenseitigen Austausch guter Ansätze aus Wissenschaft und Praxis gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, Antisemitismus, Antiziganismus, Rassismus, Rechtsextremismus, gewaltorientierten Islamismus und andere Abwertungs- und Ausgrenzungsphänomene. Lesen Sie von erfolgreichen Modellprojekten, innovativen Konzepten sowie von neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft und profitieren Sie von wertvollen Erfahrungen aus der Praxis.

Heft 1/2017: ZEITENWENDE

Prekäre Mitte, Vorurteilspotentiale und Rechtspopulismus | Eine politische Kulturanthropologie der Bürgerbeteiligung | Die Bedeutung von Sprache in polarisierten Zeiten | Auswirkungen auf die Arbeit in der Mobilen Beratung | Pegida und Sachsen: Was bleibt? | Lokales Klima der Bedrohung von engagierten Akteuren | Politische Bildung in Zeiten von Pegida | Rechtspopulismus in Österreich – Der Aufstieg der FPÖ

Mehr zum aktuellen Heft          Gratis-Probeheft anfordern

Inhalte der Zeitschrift

  • Neues aus der Wissenschaft
  • Berichte für die praktische Arbeit
  • Aktuelles zu Programmen, Trägern und Projekten
  • Informationen zu Weiterbildungsmaßnahmen und Akteuren

 

Zur Zielgruppe gehören Akteure in

  • der schulischen und außerschulischen Bildungsarbeit mit Jugendlichen
  • der Erwachsenenbildung
  • der Mobilen Beratung und der Opferberatung
  • der Ausstiegs- und Distanzierungsarbeit
  • themenrelevanten Verbänden und Vereinen
  • der Prävention von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und Gewalt
  • der Sozial-, Politik- und Erziehungswissenschaft, der Soziologie und der Kriminologie
Facebooktwitter